Hochprozentiger Nachwuchs steht bevor!

Hochprozentiger Nachwuchs steht bevor!

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl verschiedenster Gins. Daher ist es umso schwieriger, einen Gin zu kreieren, der einen frischen Wind mit sich zieht. Dieses Ziel haben wir uns gesetzt. Bei diesem Gin beginnt dies schon beim Alkohol. Die Erschaffung! Der Spürnasen Gin besteht nicht nur wie üblich aus neutralem Alkohol, versetzt mit verschiedenen Botanicals, sondern auch noch zur Hälfte aus Weinbrand. Diese Kombination macht den Spürnasen Gin so rund und vollmundig. In Verbindung mit ausgewählten Botanicals ergibt sich ein unvergleichliches Geschmacksbild. Nimmt man eine Nase, so schlägt das Herz direkt höher. Nicht aufgrund des Alkohols versteht sich. Der süßlich volle Geschmack in Verbindung mit einer runden Wacholdernote verleiht dem Gin sein ansprechendes Geruchsbild. Sein volles Potenzial wird aber erst am Gaumen spürbar. Hier kommt das umfangreiche Aroma der Botanicals zum Vorschein. Eine Vielfalt, wie man sie bei vielen Gins vermisst. Ihr habt jedoch ein Riesenproblem. Nach dem ersten Schluck bleibt der Geschmack sehr lange erhalten, man möchte jedoch sofort den nächsten Schluck. Dieser langanhaltende Geschmack ist unverwechselbar. Die Symbiose! Glückseligkeit erreicht man erst durch den passenden Partner. Mit Gin und Tonic Water ist es dasselbe. Nur durch das richtige Tonic Water erreicht man die perfekte Symbiose zwischen Genuss und Freude. Durch die Aromavielfalt empfehlen wir daher das Mediterranean Tonic von „Fever Tree“. Dieses Tonic Water begleitet die Aromen des Gins, anstatt sie zu überlagern. Das Design! Doch nicht nur der Inhalt macht Laune auf den Gin. Bei dem Design haben wir viel Herzblut hineingesteckt, um unseren Stil auf jede Flasche zu bringen. Ein Etikett, wie es sonst nirgendwo erhältlich ist. Das transparente Etikett auf der modernen Flasche harmoniert perfekt. Beleuchtet...
Mundus Vini – Die Spürnasen räumen bei Prämierung ab!

Mundus Vini – Die Spürnasen räumen bei Prämierung ab!

Es ist offiziell – Die Spürnasen wurden prämiert! Das äußerst renommierte Fachmagazin Meininger lud wie jedes Jahr zur Mundus Vini: eine der größten Internationalen Weinprämierungen in Neustadt an der Weinstraße. Dieses Jahr auch mit den Spürnasen-Weinen. Die Spürnasen reichten dieses Jahr zum ersten Mal zwei Weine ein – und beide wurden sofort prämiert. Zum einen unseren 2014er Chardonnay trocken und zum anderen den 2014er Riesling trocken. Beide mit viel Potenzial und Charakter. Dies erkannte die Jury und prämierte gleich beide Weine mit einer Silbermedaille. Der Chardonnay überzeugt mit exotischen Früchten gepaart mit gelben Früchten vereint in einem harmonischen Körper. Dadurch erzielte er 88 von 100 möglichen Punkten. Der Riesling wiederum besticht durch mineralische und zitrusähnliche Noten, die durch exotische Einflüsse abgerundet werden. Der Körper präsentiert sich gleich dem Chardonnay als harmonisch mit Potenzial. Nicht ohne Grund erhielt auch er 88 Punkte. Mundus Vini Facts Seit 2001 gibt es den Weinwettbewerb Mundus Vini. Schon früh wurde das Potenzial dieses Wettbewerbs erkannt und erlangte auch international hohes Ansehen. Von Beginn an stand eine fachlich qualifizierte Jury aus Oenologen, Winemakern, Weinfachhändlern, Sommeliers und Fachjournalisten einer riesigen Auswahl von Weinen entgegen. Seit kurzem finden jedes Jahr gleich zwei Prämierungsveranstaltungen statt, um den wachsenden Ansturm zu bewältigen. Die Prämierung orientiert sich an einem 100 Punkte-Schema zur Bewertung der Weine. Dieses Schema wird von der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) und dem Internationalen Oenologenverband (UIOE) anerkannt. Weine mit einer Punktzahl ab 85 werden mit Silber, ab 90 mit Gold und ab 95 mit Grossem Gold prämiert. Die perfekte Punktzahl von 100 Punkten hat bisher noch keiner erreicht. In diesem Jahr stellten sich 150 Verkoster einer Auswahl von...
Ist histaminfreier Wein möglich?

Ist histaminfreier Wein möglich?

Histaminintoleranz! Eine weitere Trendkrankheit oder steckt mehr dahinter? Hautausschlag, Kopfschmerzen, Erbrechen, Magenkrämpfe, geschwollene Augen – nur wenige der Symptome, die durch Histamin auftreten können. Aber keine Angst. Für die meisten unter euch sollte der Histamingehalt, speziell im Wein, kein Problem darstellen. Nur ca. 4% der Bevölkerung in Deutschland leiden unter einer sogenannten Histaminintoleranz. Viele kennen doch bestimmt das Gefühl von Kopfschmerzen nach einem feucht-fröhlichen Abend unter Freunden mit der ein oder anderen Flasche Wein. Wer sich jetzt fragt, ob die Kopfschmerzen durch das Histamin entstanden sind oder nicht, erhält hier vielleicht eine Antwort. Histaminfreier Wein? Gibt es das überhaupt? Was ist Histamin? Histamin ist im Grunde genommen ein körpereigener Botenstoff, der wichtige Funktionen in unserem Körper übernimmt. Die wichtigste Aufgabe stellt dabei die Regulation der Stoffwechselfunktionen dar. Probleme entstehen nur dann, wenn sich die Histaminkonzentration im Körper verändert, obwohl kein akuter Anlass dazu besteht. Histaminfreier Wein! Doch zurück zum eigentlichen Thema: Histaminfreier Wein. Histamin, speziell bei alkoholhaltigen Getränken, entsteht überwiegend durch Gärung und Lagerung. Daher sind die schweren Rotweine echte Histaminbomben. Des Weiteren spielt der Säuregehalt eine wichtige Rolle. Umso höher der Säuregehalt, desto niedriger ist der Histamingehalt im Wein. Um den Histamingehalt im Wein auf einem niedrigen Niveau zu halten, ist es notwendig, schon bei der Lese darauf zu achten, so gesundes Lesegut wie möglich zu verarbeiten. Die Verarbeitung sollte rasch und schonend erfolgen. Bei der alkoholischen Gärung und dem biologischen Säureabbau muss die Entstehung von Histamin weitgehend unterbunden werden. Von einer Maischegärung sollte komplett abgeraten werden. Allgemein spricht man von einer Verträglichkeitsgrenze von 10 mg pro Tag. Histaminintolerante Menschen sollten möglichst auf histaminhaltige Lebensmittel verzichten. Als histaminfreier Wein galt bislang ein...
Weinlese 2015 – Kommender Jahrgang mit viel Potenzial!

Weinlese 2015 – Kommender Jahrgang mit viel Potenzial!

Die diesjährige Weinernte neigt sich fast schon wieder dem Ende zu. Perfekt um euch einen Überblick der bisherigen Weinlese zu verschaffen und um einen Ausblick auf die kommenden 2015er Weine zu geben. Prognose! Dieses Jahr steht ganz im Fokus von hoher Qualität und zum Teil geringen Mengen. Durch die heißen und trockenen Wochen des Sommers ist die Lese dieses Jahr besonders früh und geballt auf uns zugekommen. Dies heißt jedoch nicht, dass die Qualität darunter leidet. Ganz im Gegenteil: Die Qualität ist auf einem hohen Niveau. Nur der diesjährige Ertrag fällt nicht so erfreulich aus. Dies ist vor allem den mageren Niederschlagsmengen geschuldet. Der baden-württembergische Genossenschaftsverband spricht von einem Rückgang um bis zu 15%. Fakten über die Weinlese 2015! Doch nun zur diesjährigen 2015er Weinlese: Durch den mediterranen Sommer ist die Lese früh gestartet. Bereits am 19. August hieß es in der Pfalz: Ab in die Weinberge! Gelesen wurden frühreife Rebsorten wie Bacchus, Solaris oder auch Ortega. Überwiegend für Federweißen, also Neuen Wein. Die ersten „richtigen“ Jahrgangsweine wurden Anfang September in Angriff genommen. Hierbei wurden frühreife Rebsorten wie z.B. Müller-Thurgau und Regent gelesen. Der Reifegrad bei Rebsorten ist durch verschiedene Parameter gekennzeichnet. Die wichtigsten stellen dabei der Oechslegrad, Säure, pH-Wert und die Gesundheit der Trauben dar. Der Oechslegrad gibt, salopp gesagt, den Zuckergehalt der Traube an. Dieser Wert ist wichtig für die spätere Gärung und den dadurch entstehenden Alkoholgehalt und die Qualitätseinstufung z.B. in Qualitätswein, Kabinett, Spätlese und so weiter. Die Säure ist ausschlaggebend für ein harmonisches Bild oder eine rassige Ader eines Weines. Bei Rieslingen wird z.B. sehr viel Wert auf einen säurebetonten Charakter gelegt. Der pH-Wert ist enorm wichtig für den...
Bio und veganer Wein bei den Spürnasen

Bio und veganer Wein bei den Spürnasen

Ab dem Weinjahrgang 2014 haben die Spürnasen ausschließlich Weine im Sortiment, die bio- oder vegan-zertifiziert sind. Doch was bedeutet eigentlich veganer Wein und wieso gibt es dafür eine spezielle Zertifizierung? Veganer Wein Generell ist Wein natürlich ein rein pflanzliches Produkt, da es aus vergorenem Traubensaft besteht. Bei diesem natürlichen Gärungsprozess entstehen jedoch Trübstoffe, wie beispielsweise Heferückstände. Um diese zu entfernen werden Weine geklärt. In den meisten Fällen wird hierfür Gelatine, Fischblase oder Eiklar genutzt, so dass der Wein, der damit in Berührung kam, nicht mehr als vegan bezeichnet werden darf. Es gibt jedoch auch verschiedene mineralische Stoffe, die für die Klärung genutzt werden können. Dazu zählen beispielsweise Aktivkohle oder Bentonit. Die Nutzung dieser mineralischen Filter hat keine negativen Auswirkungen auf den Geschmack oder die Haltbarkeit, so dass sie den tierischen Produkten in nichts nachstehen.  Die Winzer, mit denen wir zusammenarbeiten, verwenden zur Klärung mineralische Filter, so dass wir eine Deklaration als veganer Wein vornehmen dürfen. Dies geschieht durch den Vegetarierbund Deutschland e.V. und erleichtert dem Verbraucher die deutliche Erkennung beim Einkauf. Ohne das Vegan-Siegel ist es äußerst schwierig für den Kunden herauszufinden, ob ein Wein tatsächlich vegan ist oder nicht. Bio-Wein Fast alle Spürnasen Weine des 2014er Jahrgangs stammen außerdem aus ökologischem Anbau und sind somit auch bio-zertifiziert. Die Winzer, mit denen wir zusammenarbeiten, sind entweder Mitglied bei Ecovin, dem Bundesverband Ökologischer Weinbau oder bei Bioland, dem Verband für ökologischen Landbau. Alle Bio-Winzer arbeiten nach genauen Richtlinien, die sogar noch strenger sind als die geltende EG-Verordnung. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Bio-Weine aus deutschen Weinanbaugebieten. Die Bio-Kontrollen bei beiden Verbänden sind äußerst streng geregelt, so dass die Verbraucher sich guten...
Wie die SPÜRNASEN ihre Meisterstücke herstellen

Wie die SPÜRNASEN ihre Meisterstücke herstellen

Heute gehen wir auf eine Erkundungstour, die Euch mit der Sektherstellung bei den SPÜRNASEN vertraut macht. Erfahrt, wie unsere Meisterstücke der Rebsorten Chardonnay und Riesling in einer limitierten Auflage von nur 3.000 Flaschen entstehen, bevor sie in Euren Gläsern perlen. Für die hochwertigen Spürnasen Jahrgangssekte, die durchaus mit einem Champagner oder Crémant mithalten können, suchen wir erlesenste Grundweine aus und lassen diese nach der Methode der klassischen Flaschengärung versekten. Der von uns ausgewählte Grundwein lagert zunächst in einem Tank. Um den Wein zu einer zweiten Gärung in der Sektflasche zu führen, benötigt man Hefekulturen sowie Zucker. Die Mischung aus Hefezellen, Zucker und Grundwein nennt man Dosage. Diese wird zusammen mit dem SPÜRNASEN-Grundwein in Sektflaschen abgefüllt und mit einem Kronkorken verschlossen. Bei der nun folgenden alkoholischen Gärung setzt sich der Zucker durch die Hefen in Kohlensäure und Alkohol um. Nach Lagerzeit auf der Hefe wird diese durch Abrütteln wieder entfernt. Das bedeutet konkret, dass die Flaschen auf Rüttelpulte gesteckt und nach einem bestimmten Schema regelmäßig gedreht und dabei langsam senkrecht gestellt werden. Die Hefe setzt sich dadurch im vorderen Teil des Flaschenhalses ab. Der Sekt verlässt bei dieser eleganten und äußerst schonenden Methode die Flasche nicht. Jede Flasche bleibt damit in gewisser Weise ein Unikat. Dem Rüttelvorgang folgt das Degorgieren. Hierbei wird der entstandene Hefepfropfen entfernt, ohne dass der Sekt die Flasche verlässt. Es wird nun noch etwas Dosage dazugegeben, die dem Sekt seinen Süßegrad verleiht. Nach dem finalen Verkorken ist das SPÜRNASEN Meisterstücke fertig für den perlenden Genuss – ein sinnliches Erlebnis, das Lust auf mehr macht...
Wein und Schokolade – das perfekte Paar

Wein und Schokolade – das perfekte Paar

Auch wenn es einige nicht glauben können … Wein und Schokolade haben unendlich viele Gemeinsamkeiten und sind das perfekte Paar für genussvolle Momente. Ungewöhnlich zwar, aber sehr besonders, und mittlerweile auch bei Sommeliers und in der internationalen Sterneküche anerkannt. Die feinen Säuren und die edlen Gerbstoffe des Weines passen sehr gut zu dem feinen, aber auch kräftigen Geschmack des Kakaos hochwertiger Schokoladen. Wie bei vielem, was Genuss und Lebensart angeht, haben Franzosen und Italiener schon vor vielen Jahren dieses besondere Geschmackserlebnis für sich und ihre Weine entdeckt, auch wenn dies zunächst eher bei Rotweinen der Fall war. Das Genusserlebnis passt aber nicht nur mit Rotweinen zusammen, sondern harmoniert mittlerweile auch super mit Weißweinen und Rosés. Und, man mag es kaum für möglich halten, die Harmonie ist nahezu perfekt mit Sekt oder auch Champagner … Damit ihr die komplette Vielfalt an Aromen erfassen könnt, solltet ihr euch bei der Verkostung an folgende Reihenfolge halten: Probiert zunächst den Wein, bevor ihr langsam ein Stück Schokolade in Eurem Mund schmelzen lasst (bitte nicht kauen!). So können sich nun die Aromen von Wein und Schokolade perfekt verbinden. Versucht herauszufinden, ob ihr Gemeinsamkeiten entdeckt, oder ob Gegensätze bestehen. Beides kann interessant und harmonisch sein und hängt oft vom individuellen Geschmacksempfinden ab. Nehmt alle Aromen und Eindrücke wahr und lasst Euch auf diese besondere Paarung ein. Neugierig geworden? Dann entdeckt diese wunderbare geschmackliche Kombination und bestellt die Spürnasen-Genuss Pakete mit der vielleicht fairsten Schokolade von Original Beans in unserem Onlineshop. Wir haben zusammen mit Original Beans unsere Spürnasen-Weine und Sekte perfekt auf die jeweiligen Schokoladen abgestimmt, um Euch ganz besondere Genussmomente bieten zu können. An...

Pin It on Pinterest